Archiv für Januar 2013

Rezept Januar

Cremige Rote Bete – Möhren – Suppe
(4 Pers.)

600 g Rote Bete, geschält 400 g ca.
300 g Möhre(n)
1 m.-große Zwiebel(n), weiß
2 EL Öl
1 Liter Gemüsebrühe
5 Kartoffel(n)
1 Stück Sellerie, klein geschnitten
Meerrettich, geriebenen ODER:
Meerrettich, aus dem Glas
Pfeffer, weißer
Meersalz

Zubereitung

Die Rote Bete und die Möhren putzen und in kleine Stücke schneiden, die Kartoffeln schälen und würfeln, die Zwiebel schälen und klein schneiden.

In Öl die Zwiebel anbraten, etwas Sellerie dazu geben. Das klein geschnittene Gemüse zufügen und etwas anschwitzen.
Das Ganze mit Gemüsebrühe aufgießen und garen. Wer möchte, kann die Suppe pürieren. Mit den Gewürzen abschmecken.

Mit frischem Meerrettich vorsichtig sein, abschmecken. Sahne-Meerrettich aus dem Glas ist weniger intensiv. Wer keinen Meerrettich mag, kann diesen weglassen.

dazu….

Salbeibrot

650 g Mehl
40 g Hefe
1 TL Zucker
1/4 l Olivenöl
Salz
20 Salbeiblätter
1 Chilischoten
Mehl zum Bestäuben

Das Mehl in eine Schüssel geben und in die Mitte eine Mulde drücken. Die zerbröckelte Hefe und den Zucker mit 1/4 l lauwarmem Wasser verrühren und in die Mulde gießen, mit etwas Mehl vom Rand bestäuben und gehen lassen, bis sich auf der Oberfläche Risse zeigen. Eine flache, eckige Backform mit etwas Öl auspinseln. Das übrige Öl und das Salz auf den Mehlrand geben.
Die Salbeiblätter in Streifen schneiden, die Chilischoten putzen, längs halbieren, entkernen und in feine Streifen schneiden. Salbei und Chili zum Teig geben. Alle Zutaten zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig zu einer Kugel formen, mit Mehl bestäuben und zugedeckt bei Zimmertemperatur gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.
Den Backofen auf 200 °C vorheizen. Den Hefeteig nochmals kurz durchkneten und zu einer dicken Rolle formen. Die Rolle in acht Teile schneiden und die Teile mit der Schnittfläche nach oben nebeneinander in die Form setzen. Abdecken und nochmals ca. 20 Minuten gehen lassen.
Das Brot auf der 2. Einschubleiste von unten etwa 30 Minuten backen, dann im ausgeschalteten Ofen nochmals 5 Minuten weiterbacken.

Rezept Dezember

Steckrübeneintopf mit Maronen
(4. Pers.)

200 g Marone(n)
500 g Steckrübe(n)
400 g Kartoffel(n)
200 g Möhre(n)

4 Stängel Bohnenkraut
600 ml Gemüsebrühe
1 EL Mehl
Salz und Pfeffer aus der Mühle
Thymian, frischer
(oder auch Petersilie/Liebstöckel)

Zubereitung

Den Ofen auf 200° vorheizen. Die Maronen kreuzweise einritzen und ca. 20 Minuten backen.

Steckrübe und Kartoffeln schälen, waschen und würfeln, Möhren schälen, waschen und in Scheiben schneiden. Das Bohnenkraut abbrausen und trocken schütteln. Die Maronen kurz abkühlen lassen, dann schälen.

Die Brühe erhitzen und Steckrüben, Kartoffeln und Möhren darin in ca. 20 Minuten gar kochen. Die Maronen dazugeben und ca. 5 Minuten weiter köcheln lassen. Das Mehl mit 4 EL Wasser glatt rühren und die Brühe damit binden. Den Eintopf mit Salz, Pfeffer und Thymian abschmecken.

dazu gibts…

Buttermilchbrot

500 g Mehl (Weizenvollkornmehl)
500 ml Buttermilch
2 TL, gestr. Salz

2 TL, gestr. Natron
evtl. Nüsse oder Kerne

Zubereitung

Den Ofen auf 200 Grad vorheizen.

Das Mehl in eine Schüssel sieben, die im Sieb übrig gebliebene Kleie auch zum Mehl geben. Salz und Natron unter das Mehl mischen. In die Mitte eine Vertiefung drücken und die Buttermilch zugießen. Die Zutaten mit den Händen rasch zu einem weichen, leicht klebrigen Teig kneten (nicht zu lange). Bei Bedarf etwas mehr Mehl dazugeben.

Den Teig zu einem runden Laib formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen. Den Laib etwas flachdrücken und mit einem scharfen Messer in die Mitte des Brotes oberflächlich ein Kreuz einschneiden. Das Sodabrot 30-40 Minuten backen. Das Brot ist fertig, wenn es oben schön gebräunt ist und die Unterseite etwas hohl klingt.

Wer möchte, kann zu dem Teig noch diverse Kerne oder Nüsse (z. B. je 40 g Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Sesam oder Haselnuss- und Walnusskerne geben. Dabei nach dem Kneten des Teiges die Kerne unterkneten und dann erst den runden Laib formen.

25.1. Soki Green & Torben Stock

Soki Green (Folkpop)

Hört man nur die ersten Takte Soki Green fühlt man sich sofort in eine solche Welt des Nachtwandelns, der Schattengewächse versetzt: Melancholische Piano-Akkorde, gestreichelt von feinen Cello-Linien, durchweht von einfühlsamem Gesang, der hauchzart, zerbrechlich klagt und die Ewigkeit von tausend Jahren Einsamkeit in sich trägt. So erinnert Soki Green an die schaurige Neo-Romantik von Soap&Skin, an die sensibel versunkenen Momente von Cat Power.www.sokigreen.de

Torben Stock (Singersongwriterfolk)

Feine, subtil arrangierte Songs, nicht ohne Ambitionen zum getragenen Popsong, die
sich mal sensibel, mal schwelgerisch und stets gekonnt instrumentiert an das Ohr
schmiegen. Als wäre die Seele der 60er wieder zu uns
herabgestiegen…www.torbenstock.de